Dienstag, 15. März 2016

Schadstoffe beim Renovieren? - Wir sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können



So können Sie Schadstoffe beim Renovieren reduzieren


Farben, Lacke, Bodenbeläge und auch Tapeten können gesundheitsschädliche Stoffe enthalten. Werden einige wichtige Punkte nicht beachtet, kann es während der Renovation zu einer besonders hohen Schadstoffbelastung kommen.






Inzwischen gibt es aber auch schadstoffreduzierte oder schadstofffreie Alternativen. Hatten diese noch vor wenigen Jahren den Ruf, eintönig und langweilig zu sein, so kann man heute aus einem vielseitigen und attraktiven Sortiment / Angebot das Passende auswählen.


Juckende Haut, laufende Nase, Reizhusten, Kopfweh.......
… all dies tritt heute deutlich öfter auf als noch vor Jahrzehnten. Schadstoffe lauern überall, ob in der Ernährung oder der Kleidung – und leider eben auch in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz. Seit Fussbodenbeläge, Lacke, Farben, Kleber und andere Materialien als Ursache für dauerndes Unwohlsein und Allergien erkannt wurden, wurden viele Wohnungen, Büros, Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten saniert. Aber längst konnte noch nicht überall eine gesunde Innenraumhygiene geschaffen worden. 



Farbenfrohe Kinderzimmer
Kinder lieben eine fröhliche und bunte Umgebung. Herkömmliche Lacke und Farben, aber auch Bodenbeläge können jedoch bedenkliche Lösungsmittel, Weichmacher oder Konservierungsmittel enthalten. Durch gründliches Lüften verflüchtigen sich zwar mit der Zeit schädliche Lösungsmittel, andere Schadstoffe bleiben jedoch auf Dauer vorhanden. Auch wenn es sich nur um geringe Mengen handelt, können diese bei den Jüngsten zu Allergien und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Auf ein farbenfrohes Kinderzimmer müssen Sie natürlich trotzdem nicht verzichten. Mineralfarben auf Wasserbasis gibt es in einer grossen Farbauswahl. Farben, die lösungsmittelarm und frei von anderen Schadstoffen sind, haben ihren Preis, verfügen aber normalerweise über eine hohe Deckkraft. Das heisst: Wer sein Zimmer mit Billigprodukten, z. B. Dispersionsfarben, streicht, holt sich wahrscheinlich ein ungesundes Raumklima nach Hause und hat zudem meist eine schlecht deckende Farbe. Wird mehrfaches Überstreichen nötig, gleicht sich der Kostenunterschied schon beinahe wieder aus. 



Tapeten - Rauhfaser bevorzugt?
Vielleicht haben Sie auch schon gehört, dass Rauhfasertapeten schadstoffarm und für Allergiker bestens geeignet wären. Die ist aber nicht unbedingt richtig! Zwar haben Rauhfasertapeten durchaus Vorteile: Sie lassen sich leicht anbringen, bleiben massstabil und können immer wieder überstrichen werden. Selbstverständlich sollten aber auch dann die richtigen, also schadstofffreie, Anstrichstoffe verwendet werden. 

Damit Ihr neuer Wandschmuck das Raumklima nicht verschlechtert, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  •  Wählen Sie Produkte, die nachweislich ökologisch sind.
  • Die Bezeichnung „Bio“ oder ein entsprechendes Umweltlabel bedeuten nicht zwangsläufig, dass das Produkt keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe enthält. Diese Bezeichnungen beziehen sich in erster Linie auf den Schutz von Ressourcen und Umwelt. 
  • Lassen Sie sich im Detailhandel oder von uns beraten!

Schadstoffe können in modernen Bauwerken genauso auftreten, wie in älteren Gebäuden. Flüchtige, organische Stoffe, die in vielen Produkten im Baugewerbe enthalten sind, müssen aber nicht zwangsläufig krank machen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Gesundheit empfindlicher Menschen beeinträchtig wird. Viele Belastungsquellen kann der Fachmann schon visuell erkennen. 

Wenn Sie unsicher sind, sprechen Sie uns an, gerne klären wir die mögliche Belastung in Ihrem Zuhause ab und finden mit Ihnen gemeinsam die passende Lösung.

Rufen Sie uns doch gleich an: 044 391 79 25
Wenn Sie uns lieber schreiben möchten, erreicht uns Ihre Mail unter dieser Adresse: swisstotal@hotmail.ch




Keine Kommentare:

Kommentar posten